Von Klamottendramen und dem Modebewusstsein einer 4-jährigen

Meine 4-jährige Tochter ist selbstbewusst. Das war sie schon immer. Von der ersten Sekunde an hat sie schon im Krankenhaus lauthals gesagt geschrien, wo es langgeht. Besonders hat sich das beim Thema Klamotten geäußert. Schon mit 16 Monaten konnte sie mir auf dem Wickeltisch verständlich machen, was sie anziehen möchte und was nicht.
Ganz früh hat sie angefangen sich „aneine“ an- und auszuziehen. Herrliche Fotos gibt es davon! Und wehe, es wollte jemand helfen. Ganz egal wie eilig wir es hatten, Töchterchen macht das „aneine“ und zwar in ihrem Tempo.

Eine kurze, wirklich ganz kurze Zeit, konnte ich ihr die Kleidung hinlegen, die sie anziehen sollte. Ziemlich schnell hat sie aber wieder „aneine“ entschieden, was sie gerne anzieht. 

Mir war letztlich egal, welche Farb-Kombinationen sie sich raussucht, solange die Kleidung dem Wetter angepasst war. Was haben wir hier für Diskussionen gehabt!  Nein, Sandalen im Winter gibt es nicht! Unter den Rock kommt auf jeden Fall noch eine Leggings oder eine Strumpfhose! Barfuß im Februar ist nicht! OK, Kurzarm, aber nur mit Strickjacke…

Besondere Dramen gab es beim Thema Hosen: normale Hosen oder Jeans gingen aus ihrer Sicht gar nicht! Viel zu viele „Knuddel“ (Falten) im Stoff! Das einzige, was über Jahre akzeptiert wurde, waren Leggings. Im Sommer wie im Winter. Unzählige Hosen gingen ungetragen weiter an Freunde.

Sobald Madame tanzen will, zieht sie ihre Klamotten aus und schlüpft in Strumpfhose und Ballettanzug. So tanzt sie dann durchs Wohnzimmer. Ihre anderen Klamotte liegen natürlich in irgendeiner Ecke.

Ebenso kann es sein, dass ihr das aktuelle Outfit gerade nicht mehr gefällt. Vielleicht weil es nicht Puppen-Mutti-like ist oder weil die Sonne zwischen den Wolken hervorschaut und eben schnell das Sommer-Outfit angezogen werden muss. Oder weil Besuch kommt und sie sich dafür schick machen möchte. So kann es schon mal vorkommen, dass die junge Dame 3-4mal täglich ihre Kleidung wechselt.

Ein besonderes Faible hat sie auch für Schuhe! Mit einer Leidenschaft kann sie alle meine Schuhe der Reihe nach anprobieren, durch die Wohnung „klackern“ und sie anschließend schön in Reih und Glied im Flur aufreihen. Am Wieder-in-den-Schuhschrank-räumen arbeiten wir noch…

Jetzt könnte ich mich über diese Marotten tierisch aufregen. Hab ich natürlich auch lange Zeit. Ich kann es aber auch lassen. Viele Konfliktsituationen haben sich über die Zeit auch entspannt, weil man mit einer 4-jährigen besser reden kann als mit einer 2-jährigen.
Viele Dinge sehe ich heute vielleicht auch entspannter als zuvor.

Ich kann vielmehr stolz darauf sein, dass dieses kleine Mädchen sich schon so früh selbst an- und ausziehen konnte. Ihr großer Bruder ist heute noch nicht in der Lage zu faul, seine Hose alleine auszuziehen.

Ich freue mich, dass sie morgens ihr Outfit selbst auswählt. Und hierbei schon ein Gespür entwickelt, welche Farbkombinationen zusammenpassen und welche nicht. Und hier sind die Geschmäcker bekanntlich verschieden ;o)

Auch finde ich es toll, dass sie von alleine nicht immer gleich zu rosa greift, wenn sie sich neue Kleidung aussuchen darf. Dazu ein interessanter Artikel auf bento.

Und ich genieße es, mit der jungen Dame gemeinsam „shoppen“ zu gehen!
Ab und zu, wenn neue Kleidung erforderlich ich, gehe ich mit meiner Tochter in die Stadt. Wir stärken uns zuerst in einem Café unserer Wahl mit Kakao und Kuchen und bummeln dann durch verschiedenen Kinderabteilungen. Dabei sammeln wir alle Kleidungsstücke, die ihr gefallen und sie probiert dann in einer Seelenruhe eins nach dem anderen an. Wie eine Große!
Nach erfolgreicher Auswahl gönnen wir uns dann noch ein Eis und präsentieren unsere „Beute“ dann stolz zu Hause unseren Männern ;o)

Ich habe mir immer vorgestellt, dass man solche Mutter-Tochter-Aktionen erst in der Pubertät macht. So kann ich sie heute schon genießen!

Ich weiß, dass Klamotten immer wieder zu großem Streit führen! Und das nicht nur bei Mädchen! Mich würde interessieren, in welcher Phase ihr zu Hause gerade mit euren Diven seid? Und wie ihr damit umgeht. Bin gespannt!

 

Advertisements

3 Kommentare zu „Von Klamottendramen und dem Modebewusstsein einer 4-jährigen

  1. Das könnte mein Kind sein 🙂 Jeans gehen gar nicht, Stoffhosen ab und zu, aber nur in rosa oder pink !
    Was dagegen immer geht, wie bei euch, Leggings. Und Kleider… Wie schön, dass das Wetter nun endlich besser wird und ich sagen kann: „Ja, du darfst nur eine Legging anziehen.“ Juhu 🙂
    An der Kleinen tobe ich mich kleidertechnisch richtig aus – noch kann sie nix dazu sagen :-p

    Liebe Grüße,
    Berenice

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s