Kindergarten-Endspurt

Nur noch 5 Wochen, dann ist Kindergarten-Rausschmiss!

Dreieinhalb Jahre Kindergarten sind dann vorbei. Dreieinhalb tolle Jahre, in denen mein Großer wirklich groß geworden ist. Ich erinnere mich noch genau daran, wie der Knirps, gerade aus der Krippe verabschiedet, seinen ersten Tag im Kindergarten hatte. Er fing gerade an, sich verständlicher zu artikulieren. Ein paar Buchstaben hatten in seinem Wortschaft noch nicht Einzug gehalten. Und das mit der Windel war auch noch nicht so ganz überstanden und der letzte Schnuller wurde an den Schnullerbaum gehängt. Damals gehörte er zu der Kleinste in seiner Gruppe.

Stück für Stück hat er dazu gelernt. Sprachlich, körperlich, feinmotorisch, sozial. Seine gemalten Bilder entwickelten sich von Kitzelkratzel, über Kopffüßler hin zu Monstern und Unterwasserwelten.


Er wurde vom anfänglichen, schüchternen Beobachter zum Bandenmitglied und ist nun der „Boss“ der Fische-Bande, der schon seinen Nachfolger „einlernt“.
Anfang traute er sich nicht auf die „Ritterburg“ zu klettern. Heute springt er vom höchsten Dach runter.
Er hat gelernt zu zählen. Anfang holprig bis 10, mittlerweile zählt er einen ganzen Zollstock ;o)
Auch mit den Buchstaben klappt es schon recht gut. Lange hat er gebraucht, seinen Namen zu schreiben. Mittlerweile kennt er bestimmt schon die Hälfte der Buchstaben des Alphabets.

Die Kindergartenzeit war und ist toll! Hier haben die Kinder nahezu unbegrenzten Raum sich zu entwickeln, sich zu entfalten, zu lernen, Interessen zu entdecken, soziale Kontakte zu schließen, die sich im Lauf der Zeit aber auch verändert haben. Wie viele beste Freunde er schon hatte… ich habe aufgehört zu zählen.

Irgendwann fingen die ersten Zähne an zu wackeln. Heute hängt der vierte Wackelzahn am letzten Faden.

Die Erzieher haben die Kinder mit allerlei Aktionen inspiriert. Es wurde mit den verschiedensten Materialien experimentiert, es wurde gesungen, gedichtet, Geschichten erzählt. Es wurde Theater gespielt und Sport gemacht. Es gab immer wieder Ausflüge: in den Zoo, ins Seniorenzentrum, auf eine Ritterburg, ins Kindermusical, in die Wiesen und Wälder der Umgebung, auf den Weinberg zum Herbsten, zum Apfelbauern und letzte Woche erst zu einem Imker. Diese Horizonterweiterungen in die verschiedenen Richtungen hätten wir als Eltern in dieser Form nie bieten können.

In den letzten Wochen wird für die Schulanfänger nochmal eine Menge geboten. Zuerst findet ein großes Abschlussfest mit den Eltern statt. Dann gibt es die Übernachtung im Kindergarten (ohne Eltern…). Und zu guter Letzt gibt es den Schulanfänger-Rausschmiss, bei dem die Kinder wortwörtlich durch das Kindergarten-Tor raus geworfen werden – auf ein dicke Weichbodenmatte versteht sind. Dann ist die schöne Kindergarten-Zeit endgültig vorbei.

Und jetzt, sein halbes Leben später, ist mein Großer reif für die Schule. Das nächste große Abenteuer!

Wie wird das wohl werden? Es ist nicht nur eine Umstellung für das Kind, sondern auch für die Eltern. Wir müssen uns an einen neuen Tagesablauf gewöhnen. Morgens muss das Haus pünktlich verlassen werden. Mittags muss mein Sohn dann entweder in den Hort oder direkt nach Hause laufen. Schafft er das? Meine Befürchtungen habe ich euch hier schon mal beschrieben.

Aber jetzt werden wir noch die letzten Kindergartentage in vollen Zügen genießen!

Ich werde euch auf dem Laufenden halten, wie es hier weitergeht..

 

Advertisements

Ein Kommentar zu „Kindergarten-Endspurt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s